Navigation

Sind Schaumschläger im Job wirklich im Vorteil?

Aktuell veröffentlicht die Computerwoche einen interessanten Artikel über Selbstdarsteller und Schaumschläger im Job. Madeleine Leitner, Münchner Diplom-Psychologin und Karrierecoach, beschreibt die Vorteile von Schaumschlägern im Vorstellungsgespräch und in der Arbeitswelt. Ihr Credo: „Wer sich im Vorstellungsgespräch nur auf seine fachliche Qualifikation verlässt und tief stapelt, hat oft schon verloren.“ Dabei arbeitet Sie mit einem Modell von vier Stadien der Kompetenz bzw. Inkompetenz. In wie weit hat der Karrierecoach recht?

4 Stadien der Kompetenz / Inkompetenz

Diplompsychologin Madeleine Leitner nennt in ihrem Modell folgende vier Stadien der Kompetenz bzw. Inkompetenz:

1. Stufe: Die unbewusste Inkompetenz

In der ersten Stufe der unbewussten Inkompetenz weiß der Betroffene noch nicht einmal, was er nicht weiß. Der Karrierecoach nennt folgendes Beispiel: wer mit den Händen isst und in seinem Leben noch kein Besteck gesehen hat weiß nicht, dass er nicht mit Besteck essen kann. Man kennt die eigenen Defizite schlicht nicht – der Betroffene denkt „mir fehlt nichts“. Aus diesem Grund treten diese „unwissenden“ Personen der ersten Stufe jedoch besonders selbstbewusst auf, weil sie mangels Wissen von Selbstzweifeln völlig unbelastet sind.

2. Stufe: Die bewusste Inkompetenz

In der zweiten Stufe der bewussten Inkompetenz bemerkt der Betroffene erstmals, dass er etwas nicht kann. Der Betroffene sieht in dem genannten Beispiel andere Personen, die mit irgendetwas Seltsamem essen und denkt sich: „Ups, das kann ich nicht“. Man erkennt nun die eigenen Defizite und weiß nicht bzw. versteht nicht, wie man etwas erreichen kann. Damit ist das Selbstbewusstsein, über das man in der 1. Stufe verfügte, dahin. Positiv ist, dass der Betroffene jetzt immerhin weiß, was er nicht weiß. In dieser Stufe bauen wir die Motivation auf, etwas bestimmtes erlernen zu wollen.

3. Stufe: Die bewusste Kompetenz

In der dritten Stufe der bewussten Kompetenz übt der Betroffene neue Verhaltensweisen ein, muss sich jedoch sehr darauf konzentrieren. Der Karrierecoach nennt folgendes Beispiel: Beobachten Sie einen Fahranfänger in der Fahrschule, wie schwer er sich tut, beim Autofahren Bremse, Gas und Kupplung zu koordinieren. In dieser Stufe versteht man bereits und weiß, wie man die Dinge anpacken muss, um ein Ziel zu erreichen. Dennoch erfordert das Anwenden des Wissens und Könnens eine hohe Konzentration und Bewusstheit. Und Fortschritte bedürfen viel Übung. Diese Stufe des Lernens ist sehr befriedigend, weil man ein Ziel bereits erreicht hat.

4. Stufe: Die unbewusste Kompetenz

In der vierten Stufe der unbewussten Kompetenz tut der Betroffene das, war er am besten kann, ganz automatisch, ohne überlegen zu müssen. Man verfügt nun über viel praktische Erfahrung mit seinen Fähigkeiten, die bereits in Fleisch und Blut übergegangen und jederzeit automatisiert abrufbar sind. Und weil es für den Betroffenen so einfach ist, seine besten Fähigkeiten einzusetzen, erscheinen ihm diese Talente für ganz selbstverständlich. Er geht daher davon aus, dass das jeder kann.

4 Stufen der Kompetenz und des Lernens

4 Stufen der Kompetenz und des Lernens

Ableitung interessanter Phänomene für die Praxis

Menschen mit hoher Kompetenz verfügen über sehr viel Wissen. Das Paradoxe dabei: Je besser sich jemand auskennt, desto stärker ist ihm bewusst, was er noch nicht weiß. Das erklärt, warum kompetente Menschen ihre Aussagen häufig relativieren. Und andere Menschen daher den Eindruck gewinnen, der Kompetente tritt nicht selbstbewusst auf. Hier werden Zweifel mit Inkompetenz verwechselt.

Selbstbewusstes Auftreten ist selten ein Zeichen von großer Kompetenz

Inkompetente Menschen, deren Kompetenz und damit Horizont eher beschränkt ist, wissen nicht einmal was sie nicht wissen. Daher können sie auch nicht unter Selbstzweifeln leiden. Im Gegenteil: sie treten nicht nur im Job oft so auf, als hätten sie die Weisheit mit Löffeln gegessen.

Menschen, die besonders selbstbewusst auftreten, werden tendenziell überschätzt. Die Diplompsychologin ist der Meinung, Selbstdarsteller sind bei der Mitarbeiterbeurteilung oder auch der Auswahl von Mitarbeitern im Bewerbungsgespräch im Vorteil. Daher nimmt die Zahl der Schaumschläger in Firmen nach Beobachtung von Madeleine Leitner in den letzten Jahren deutlich zu.

Bewertung des Artikels

Die beschriebenen Themen der Kompetenz bzw. Inkompetenz von Mitarbeitern und Menschen allgemein sind nicht neu und bereits als Stufen des Lernens in der Literatur bekannt. Dennoch ist die Anwendung des vierstufigen Modells auf die Kompetenzstadien von Mitarbeitern interessant und sorgt zumindest für ein Schmunzeln. Unternehmen und deren Personaler, die auf Selbstdarsteller und Schaumschläger reinfallen, sind selbst schuld. Die Praxis zeigt dass es auch anders geht. Authentische Bewerbungsgespräche mit einer gehörigen Portion Ehrlichkeit anstelle einer künstlichen Selbstdarstellung – und zwar auf beiden Seiten. Denn wer will erkennt Schaumschläger auch im Bewerbungsprozess sehr schnell!

In der Arbeitswelt kommt vieles auf die Unternehmensgröße und Unternehmenskultur an, ob Schaumschläger im Unternehmensalltag auffallen oder nicht. Je größer die Unternehmen, umso leichter fällt es Inkompetenten Mitarbeitern, Trittbrett zu fahren und ihre Inkompetenz zu verstecken.

Den Originalartikel von Madeleine Leitner auf Computerwoche findet ihr hier: Schaumschläger sind oft im Vorteil

Was ist eure Erfahrung mit Selbstdarstellern und Schaumschlägern im Job? Hinterlasse eine Antwort. Danke.

, , , ,

2 Antworten auf Sind Schaumschläger im Job wirklich im Vorteil?

  1. Horst Mayer 27.03.2014 at 21:26 #

    Ein sehr interessanter Artikel. Vielen Dank dafür. Ich habe auch eine Meinung zu Selbstdarstellern und Schaumschlägern im Job. Und die deckt sich zum Großteil mit den Beschreibungen der Typen im Artikel.
    Neu für mich ist sind die vier Stadien der Kompetenz bzw. Inkompetenz. Die haben mich mehr als einmal zum Schmunzeln gebracht 😉

    • Oliver Müller-Marc 31.03.2014 at 07:34 #

      Danke für den Kommentar Horst. Gerne, wir finden den Artikel zu „Schaumschlägern im Job“ mit den vier Stadien der Kompetenz bzw. Inkompetenz auch interessant. Schön dass dich der Artikel zum Schmunzeln gebracht hat.

Schreibe einen Kommentar